Anwendungsgebiet Teleneurologie

In der Teleneurologie kann ein Neurologe neben der Analyse von CT/MRT-Bildern, wie es bei der Teleradiologie der Fall ist, zusätzlich mittels Videokonferenztechnologie den Patienten am Bildschirm untersuchen und eine Ferndiagnose durchführen.

Teleneurologie ermöglicht es dem Patienten in neurologischen Notfällen unkompliziert eine Expertenmeinung einzuholen. Dies ist vor allem in Regionen ohne eigene neurologische Versorgungszentren (Kliniken) und bei akuten Krankheitsbildern, die keinen zeitlichen Verzug der Behandlung zulassen (z.B. Schlaganfallversorgung), von entscheidender Bedeutung. Da auch Patientengespräche für eine optimale Behandlung von erheblicher Bedeutung sind, ist mit dem Videokonferenz -Modell eine optimale Lösung in der Teleneurologie gefunden worden. Der Arzt kann den Patienten in der Videokonferenz als Mensch besser kennenlernen und eine individuelle Betreuung anbieten. Dem Patienten kann trotz räumlicher Distanz eine persönliche und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung geboten werden.

Das Thema Schlaganfall genießt in der Neurologie aufgrund der hohen Prävalenzrate und der schwerwiegenden Folgeschäden besondere Aufmerksamkeit. Demnach befasst sich auch die Teleneurologie intensiv mit diesem Krankheitsbild und versucht mit Erkenntnissen über den Einsatz moderner Technologie einen Teil zum medizinischen Fortschritt auf dem Gebiet der Neurologie beizutragen.


Videolink: Schlaganfall -Therapie - Patienten nah der Heimat versorgen

Quelle: BR.de