Anwendungsgebiet Teleonkologie

Die Teleonkologie basiert auf der Telekonsultation und bietet für Ärzte die Möglichkeit sich in schwierigen Fällen mit Kollegen, auch interdisziplinär, zu beraten. Es ist sinnvoll, wenn sich mehrere Spezialisten mit unterschiedlichen Modalitäten die Behandlung teilen. Neben der Operation ist oft eine Bestrahlung, eine Chemotherapie oder eine Kombination aus Radio- und Chemotherapie nötig. Im Idealfall setzen sich bei der Teleonkologie die Beteiligten zur detaillierten Besprechung zusammen, man spricht hier dann von einem sogenannten onkologischen Kolloquium. Bei diesem onkologischen Kolloquium werden Termine aufeinander abgestimmt und Verlaufskontrollen ermöglicht, bei denen alle Behandelnden gleichermaßen informiert werden können.

In den telemedizinisch-onkologischen Kolloquien können Onkologen ihre Fälle beispielsweise per Powerpoint Präsentation vorstellen und besprechen. Es kann somit als eine interdisziplinäre synchrone Videokonferenz mit Spezialisten verstanden werden, in der sowohl Diagnosen als auch konkrete Therapieansätze besprochen werden. Als Kommunikationsgrundlage finden in der Teleonkologie ähnliche Verfahren und Systeme Anwendung, wie bei der Telekonsultation und der Telekonferenz beschrieben.