Anwendungsgebiet Teleradiologie

Teleradiologie ist die bildgestützte Untersuchung von Patienten unter der Leitung eines räumlich entfernten Radiologen sowie die Fernübertragung des radiologischen Bildmaterials. Durch dieses Verfahren können Krankenhäuser z. B. Computertomografien (CT) oder Magnetresonanztomografien (MRT) anbieten, ohne dafür vor Ort einen Radiologen bereithalten zu müssen. Dies bietet den Patienten vor allem nachts und an Sonn- und Feiertagen den großen Vorteil auch in kleineren Häusern radiologisch untersucht werden zu können.

Eine weitere Funktion der Teleradiologie ist das Einholen einer Zweitmeinung. Dabei konsultiert der Radiologe vor Ort einen zweiten, örtlich entfernten Radiologen. Dies geschieht, indem dem zweiten Radiologen die Bilddaten auf elektronischem Weg zugeschickt werden. Dieser kann dann die Aufnahmen begutachten und in Form einer Zweitmeinung dem Kollegen vor Ort bei der Befundung unterstützen.

Beide Einsatzgebiete bieten dem Patienten den Vorteil, dass dieser schneller und sicherer untersucht werden kann. Je schneller die Ergebnisse der radiologischen Untersuchung vorliegen, umso schneller können weitere Behandlungsschritte eingeleitet werden.


Quelle: Klinikum Ingolstadt
http://www.youtube.com/watch?v=n9hAz9UB3E0