Anwendungsgebiet Teletherapie/-rehabilitation

Bei der Anwendung von Teletherapie hat der Patient die Möglichkeit Therapiemaßnahmen von einem beliebigen Ort aus durchzuführen (z.B. von zu Hause aus, im Büro). Mit Hilfe des Computers werden die Therapiedaten anschließend an ein Kompetenzzentrum zur Auswertung weitergeleitet.

Teletherapie befasst sich mit dem therapeutischen Teilbereich im mediengestützten Gesundheitswesen, wodurch eine supervidierte Therapie angeboten werden kann. Die Kontrolle und Überwachung des Therapieverlaufs ist mittels moderner Technologie durch eine therapeutische Fachkraft jederzeit möglich. Mit dem Angebot der Teletherapie soll der Patient nicht zu einer Eigentherapie angeleitet werden, er soll vielmehr lernen, die Therapieeinheiten in Selbstständigkeit aus einem vom Therapeuten vorgegebenen Rahmen zu absolvieren. Das vom Therapeuten festgelegte Rahmenprogramm wird dem Patienten mittels Telematik übermittelt. Die Teletherapie dient somit der Intensivierung eines bereits vorhandenen Therapieprogramms oder beispielsweise der Überbrückung der Wartezeit zwischen der Entlassung aus einer Rehabilitationsklinikum und dem Beginn der ambulanten therapeutischen Betreuung. Die Teletherapie kommt bislang in den Anwendungsgebieten Ergotherapie, Logopädie, Neuropsychologie und Physiotherapie erfolgreich zum Einsatz.

• Veranschaulichung am Beispiel: „Sprachtherapie“

Teletherapie

Bildquelle: Kommunalunternehmen "Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken",
www.bezirkskliniken-oberfranken.de